logo

Preenacting Europe

Interrobang / Preenacting Europe

Wie sieht die Zukunft Europas aus? Wie reagieren wir auf steigende Jugendarbeitslosigkeit, Staatsverschuldung, Fremdängste und Euroskepsis? In Preenacting Europe entscheidet das Publikum per Live-Abstimmung die politische Richtung. Welches Zukunftsprogramm gewinnt und wird umgesetzt? Der „Euro-Swarm 3.0“, die schwarmintelligente Basisdemokratie? Oder „The Lottocratic Republic of Europe“, in der politische Ämter verlost werden? Oder etwas ganz anderes, das erst am Abend der Aufführung entsteht? In dieser Performance mit offenem Ausgang wird Verantwortung auf die Zuschauer übertragen und damit auch die Frage nach der Zukunft von Demokratie gestellt: Wo endet Wahlfreiheit und wo beginnt die gelenkte Demokratie?

Im Frühjahr 2014 reist das Europhone durch Europa. Das Europhone ist eine mobile Rechercheinstallation in Form einer Telefonzelle. Wir stellen es in Theater und Bürgerämter und lassen es klingeln. Wer den Hörer abnimmt, wird vom Europhone befragt und kann seine Wünsche, Ängste und Visionen zur Zukunft Europas auf Band sprechen. Die gesammelten Stimmen aus dem Europhone sind der Ausgangspunkt für die Performance Preenacting Europe.


Termine

Sophiensæle Berlin: 24. / 27. / 28. Mai 2014
Schwankhalle Bremen: 27. September 2014
Teatr Kana Szezecin: 9. / 10. Januar 2015 (dates tbc)
Archa Theatre Prague und Goethe-Institut Prag: 14. / 15. Januar 2015
(dates and location tbc)
Junges Theater Göttingen: 5. / 6. Februar 2015
Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste Dresden: 17. / 18. April 2015
zeitraumexit Mannheim: 24. / 25. April 2015


Galerie


Trailer


Credits

Von und mit Nina Tecklenburg, Till Müller-Klug, Lajos Talamonti Musik und Europhonesound Ekkehard Ehlers Dramaturgie Lisa Großmann, Tom Mustroph Konzeptuelle Mitarbeit Martin Schick Schiedsrichterin Dorothea Schmans Simultandolmetscher Flavio Ribeiro Bühnenbild und Kostüm Sandra Fox Lichtdesign Dirk Lutz Video Florian Fischer Produktion Marc Pohl Europhone-Software und Elektronik Georg Werner Hospitanz Jonas Feller Fotos Renata Chueire, Michael Bennett, Dirk Lutz Videodokumentation Gernot Wöltjen

Mit besonderem Dank an Daniel Belasco Rogers, Prof. Dr. Anja Besand vom Institut für Politikwissenschaft der TU Dresden, dem Goethe Institut in Prag, Weronika Nazarko, Iwona Nowacka, Janek Turkowski vom Teatr Kana Szczecin, Frauke Wetzel, Christina Runge, unserem Tryout-Publikum und allen, die in das Europhone gesprochen haben.

Premiere: Mai 2014 Sophiensæle Berlin

Eine Koproduktion von Interrobang mit SOPHIENSÆLE. In Kooperation mit Hellerau Europäisches Zentrum für Kunst Dresden und dem europäischen Theaternetzwerk Theatron (Network of European Performing Arts Organisations). Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.

an den Anfang der Seite