logo

Über Interrobang - Was


„The interrobang
is a nonstandard punctuation mark
intended to combine the functions of the
question mark and the exclamation mark: ‽
A sentence ending with an interrobang asks
a question in an excited manner, expresses
excitement or disbelief in the form of a
question, or asks a rhetorical question.”



Wir entwickeln neue performative Formate zur Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftspolitischen Themen, Phänomenen und Fragestellungen. Dafür schaffen wir ungewöhnliche, häufig installative Theaterräume und partizipativ-immersive game-Settings, in denen die Zuschauer neue szenische Kommunikationsmodelle testen und erleben können, wie zum Beispiel in unseren an einem Sprachlabor oder einem Callcenter angelehnten Räumen. Das Spiel mit theatraler Gemeinschaft wird so zum Spiel mit aktuellen und möglichen zukünftigen Gesellschaftsformen und Wertesystemen. Dabei übernehmen wir Darstellungsmittel und Materialien aus angrenzenden, vornehmlich auditiven Kunstformen und Medien wie Hörspiel oder Feature und stellen sie in neue, performative Zusammenhänge. Der gemeinschaftliche Theaterraum interessiert uns dabei als ein gesellschaftlicher Mikrokosmos, in dem Reflexion und Überschreitung bestehender sozialer und ökonomischer Strukturen und Regeln möglich werden.

Zentral für unsere Arbeiten ist eine Multioptionalität: Die Stücke verlaufen selten entlang einer linearen Abfolge, sondern bieten Raum für Abzweigungen, multiple Ausgänge oder unvorhersehbare Dramaturgien. Entscheidungsträger sind hier fast immer die Zuschauer. In unseren Projekten geht es damit immer auch um demokratische Prozesse, um die Möglichkeit und Grenzen von Mitbestimmung und Entscheidungs(un )freiheit innerhalb eines gesetzten Systems.

Unser interdisziplinäres Theater bewegt sich jenseits der veralteten Trennung zwischen dramatischem und postdramatischem Theater. Unsere Aufführungsformen sind immer auch Experimente mit Text, Fiktion, Narration und Illusion. Die Aufführung ist für uns beides: soziale und partizipatorische Gegenwart voller realer Risiken und unvorhersehbarer Nebenwirkungen ebenso wie Erfahrungsraum des Phantastischen und der Utopie. Spielaufbauten, Fiktion und Narration dienen uns dabei als Mittel emphatischer Infragestellung – als Interrobang ‽



Preenactment-Reihe

In den Spielzeiten 12/13 und 13/14 haben wir im Rahmen unserer Doppelpass-Partnerschaft mit den Sophiensælen Berlin ein neues Aufführungsformat erprobt: Das Preenactment. Anders als das rückwärtsgewandte Reenactment erforscht das Preenactment exemplarische Gegenwartsphänomene und schreibt sie mit Performance- und Theatermitteln in die Zukunft fort. Die aufgegriffenen Tendenzen werden dabei verstärkt, überspitzt und gemeinsam mit dem Publikum in einem kommunikativen Setup ausagiert, getestet und hinterfragt – Zukunft als Erlebnis.

an den Anfang der Seite